The Wall Street Journal & Breaking News, Business, Financial and Economic News, World News and Video
Search

Asian Markets Wrap Up a Rough Month

Asian stock markets are set to finish August with their worst monthly performance in more than three years.

Meet the Private Watchdogs Policing Finance

The use of outside monitors to police financial institutions that have misbehaved has exploded in recent years, sometimes generating friction.

Fed Appears to Hold Line on Rate Plan

Federal Reserve officials emerged from a week of head-spinning financial turbulence largely sticking to their plan to raise U.S. interest rates before the end of the year.

EU Ministers Push for Action on Migrant Crisis

Germany, France and the U.K. pushed for a faster response in dealing with a migration crisis, as Hungarian police detained a fifth person in connection with the deaths of 71 migrants found in a truck in Austria.

Crises Put First Dents in Xi Jinping’s Power

Before a planned visit to the U.S., the Chinese president’s image as a bold leader is being undermined by his botched handling of the stock market rout and the country’s economic slowdown.

VW Is Told to Shed Suzuki Stake

An international court has ordered Volkswagen of Germany to sell its nearly 20% stake in Suzuki, allowing the Japanese auto maker to extricate itself from the tie-up after a four-year struggle.

Eni Reports Huge Natural-Gas Discovery off Egypt

Eni SpA said it made a massive natural-gas discovery off the coast of Egypt in what the Italian oil-and-gas company is calling the largest ever find in the Mediterranean Sea.

U.A.E. Takes Lead in Southern Yemen

U.A.E. forces prevented Houthi rebels in Yemen from overrunning the Yemeni port city of Aden and now also reluctantly find themselves in the business of nation-building.

Striking Workers Block French Port

The labor dispute is preventing travelers from boarding ferries on both sides of the English Channel.

France to Finance Tax Cuts With Cost Savings

The French government says it can find $2.2 billion worth of savings in 2016 to pay for tax cuts for households without sacrificing France’s commitment to reduce the budget deficit.

Climate Change Builds as 2016 Issue

President Barack Obama’s trip to Alaska’s Arctic on Monday will likely reverberate much farther south, on the 2016 presidential campaign trail, where global warming is expected to emerge as a key issue. 259

Egypt Rejects Criticism of Journalists’ Jail Sentences

Egypt’s foreign ministry rejected international criticism of a court’s decision to sentence a team of Al Jazeera journalists to three years in prison, summoning the British ambassador to Egypt for condemning the verdict.

Hip-hop producer Irv “Gotti” Lorenzo, center, is seen in 2007. He calls himself a Signature Bank customer for life after the bank stood by him when he was facing money-laundering charges.

Hip-hop producer Irv “Gotti” Lorenzo, center, is seen in 2007. He calls himself a Signature Bank customer for life after the bank stood by him when he was facing money-laundering charges.

The Only Bank This Hip-Hop Mogul Will Use

Low-profile Signature Bank has become one of the nation’s fastest-growing lenders, attracting a fan base ranging from hip-hop mogul Irv “Gotti” Lorenzo to former Congressman Barney Frank

BNY Mellon’s Pricing Problems Persist

Executives at Bank of New York Mellon Corp. are racing against the clock to make it through a backlog of pricing issues before the markets open Monday morning.

Lawyer’s Offstage Acts Threaten Record Pact

When federal agents showed up at Keila Ravelo’s home three days before Christmas, they kicked off a chain of events that could send her to prison and scuttle the biggest antitrust settlement in U.S. history.

Ageas to Sell Hong Kong Life Insurance Business

Belgian insurance company Ageas said Sunday it will sell its Hong Kong Life insurance business to Chinese asset-management firm JD Capital for €1.23 billion.

Suppliers Feel Pain as Coal Miners Struggle

As big coal miners struggle, their equipment suppliers—thousands of businesses sprinkled throughout Pennsylvania, West Virginia, Ohio and Kentucky—are scrambling to find new customers anywhere they can. 84

In Japan, Foreigners Fill Workforce Gaps

Non-Japanese are taking a bigger role in powering Japan’s economy, as a labor shortage impels the nation to overcome its longstanding resistance to foreign workers.

China Slowdown to Hit Asia Electronics Supply Chain

After several years of torrid expansion, the slowdown in smartphone sales in China is expected to hit Asian parts suppliers.

Iliad Lifted by New Mobile Clients

Iliad said net profit rose 16% in the first half as the French low-cost telecom company continued to win over new mobile clients with its ultra-cheap tariff plans.

Technology

Apple’s Ad Blockers Rile Publishers

Apple’s move to make it easier to block ads on iPhones and iPads is troubling publishers and heightening tensions with its Silicon Valley neighbors like Google.

Arts

IMAGE 1 of 12

Video Music Awards 2015

Kanye West gave a long rant at the MTV Video Music Awards as he apologized to Taylor Swift for taking her microphone in 2009. Swift presented West with the Michael Jackson Video Vanguard Award. Earlier, she and Nicki Minaj buried their beef by joining forces onstage.

Oliver Sacks Dies at 82

Dr. Oliver Sacks, the author and neurologist who explored links between the brain and human experience in books like “Awakenings,” has died. He was 82.

Video

Body Count Rises in Migrant Effort to Reach Europe

1:38

Lebanese ‘Stink’ Protest Turns Toward Politicians

2:11

Buzz Aldrin Developing Plan to Colonize Mars

1:09

Urban Gardner

My Ping-Pong Paddling by Tennis Star Rafael Nadal

Columnist Ralph Gardner Jr. takes on tennis champion Rafael Nadal in ping pong. It was probably a good thing that they didn’t keep score.

Music

Foals’ ‘What Went Down’ Is a Visceral Confessional

Yannis Philippakis, the lead singer whose energetic stage presence and novelistic lyrics have made Foals one of British rock’s most compelling propositions, talks about the band’s fourth album.

WSJ Blogs

Real-time commentary and analysis from The Wall Street Journal
WSJ Tech
Wie das Netz die Wirtschaft verändert

„Start-ups sind Baby-Firmen, die Baby-Gesetze brauchen“

Der Unternehmer Martin Varsavsky hat mehrere Telekommunikationsunternehmen in den USA und Europa gegründet – darunter FON, das weltweit möglichst flächendeckend WLAN-Hotspots aufbauen will. Der Kosmopolit kennt sich in Spanien genauso gut aus wie in den USA. Dieses Jahr verbringt er in New York und unterrichtet Entrepreneurship an der Columbia University. Mit dem Wall Street Journal Deutschland sprach Varsavksy am Rande der DLD-Konferenz in München über die Unterschiede zwischen Europa und den USA, vorsichtige Deutsche und seine Forderung nach Baby-Gesetzen für Start-ups in Deutschland.

WSJ Tech: Sie kennen New York, Miami und Madrid. Wenn Sie heute ein neues Unternehmen gründen würden – wo wäre das?

Martin Varsavsky: Das kommt auf die Art des Unternehmens an. Ich habe viel Zeit mit Nachforschungen verbracht, um zu entscheiden, wo ich die weiteren FON-Büros für die USA eröffnen könnte, um zu wachsen. Ich habe mir dazu Brooklyn in New York, die Bay Area und Miami angesehen. Meine Entscheidung fiel auf Miami, was vollkommen ungewöhnlich ist – es gibt dort kein einziges Tech-Unternehmen. Aber ich bin 1995 schon nach Madrid gezogen, wo es ebenfalls kein einziges Technologie-Unternehmen gab – mit gutem Ergebnis. Damals haben die Leute gesagt, dass ich verrückt bin, als ich Madrid als Standort wählte.

Warum haben Sie sich dennoch für Madrid und Miami entschieden?

Im Grunde geht es um Wahrscheinlichkeiten. Sagen wir, es gibt sechs Millionen Leute an einem Ort wie Miami. Wenn die Bevölkerung zufällig verteilt ist, wird ein Teil davon Programmierer werden wollen, findet aber keinen Job. Im Falle von Miami gehen diese Leute dann ins Silicon Valley, nach San Francisco, Boston oder New York. In Spanien ist das ähnlich: Diese Leute gehen nach Deutschland, Frankreich, Großbritannien. Wenn Sie aber vor Ort ein Tech-Unternehmen starten und wettbewerbsfähige Gehälter anbieten, finden Sie schnell heraus, dass es dort geeignete Leute gibt, die bislang einfach keinen geeigneten Job gefunden haben. Wenn ich in Europa gründen würde, dann fiele meine Wahl auf Spanien, weil es dort nur sehr wenige Tech-Unternehmen gibt und eine unglaubliche Arbeitslosigkeit. Das bietet riesengroße Möglichkeiten, Leute zu beschäftigen. Und wenn ich in den USA gründen würde, dann in Miami.

In Spanien sind vor allem Jugendliche zu großen Teilen arbeitslos, viele davon gut ausgebildet. Warum konkurrieren nicht mehr Unternehmen um dieses Potenzial?

Ja, fast 50 Prozent der unter 30-Jährigen sind arbeitslos. Wir stellen sehr viele Leute unter 30 ein. Aber Spanien leidet unter einem Mangel an Unternehmertum. Leider wachsen die meisten Leute in Spanien mit der Vorstellung auf, Angestellte werden zu wollen – am besten bei der Regierung. Sie wollen Sicherheit, sie haben Angst vor Unsicherheit. Das gilt für ganz Europa aber für Spanien gilt das ganz besonders. Das ist aber auch der Grund, warum manche Unternehmen dorthin gehen. Ich bin von den USA nach Spanien gezogen und war erfolgreich. Der drittreichste Mann der Welt, Amancio Ortega, baute seine Firma in La Coruña auf – sein Unternehmen ist 55 Milliarden US-Dollar wert, er ist reicher als Waren Buffett. Er hat die wertvollste europäische Firma der letzten 40 Jahr gegründet. Es ist ein bisschen wie mit den Pythons, die nach Florida eingeschleppt und dort ohne natürliche Feinde zur Plage wurden. Wenn Sie als guter Unternehmer nach Spanien gehen, sind Sie die Python. Sie fragen sich, wo alle anderen sind. Das Problem ist, dass es nicht genug davon gibt.

Es ist also eine Frage der Kultur?

Wenn Sie mich dazu zwingen, eine historische Erklärung zu nennen: Spanien hat einen großer Fehler begangen, als es 1492 alle Juden verbannte. Sehen Sie sich Spanien vor 1492 an, wie erfolgreich es zum Beispiel damit war, Amerika zu erobern. Ich bin jüdisch und habe daher keine objektive Sicht auf das Thema. Aber ich glaube, dass es keine tolle Idee war, alle Juden loszuwerden. Erst haben die Spanier ihr Unternehmertun quasi an die Juden outgesourct und sind sie dann losgeworden. Plötzlich war nicht mehr viel Unternehmertum übrig.

Sie haben Unternehmen sowohl in den USA als auch in Europa gegründet – was glauben Sie, sind die Hauptunterschiede für Unternehmer?

Ich habe dazu einen sehr langen Artikel in meinem Blog geschrieben: „Advice for US Entrepreneurs who move to Europe“. Um die Hauptunterschiede zusammenzufassen: Das Rechtssystem ist in Europa deutlich besser als in den USA. Europa ist in dieser Hinsicht viel wettbewerbsfähiger, weil Anwälte hier deutlich weniger wichtig sind und es weniger juristische Streitigkeiten gibt. Europa hat bessere Gesundheitssysteme, weil die Gesundheitskosten nicht dartig steigen. In den USA sind sowohl die Kosten für Rechtsstreitigkeiten als auch für die Gesundheitsversorgung einfach nur verrückt. Europa ist außerdem besser darin, den Durchschnittsbürger zu bilden, während Amerika die Elite besser ausbildet. Europa glänzt in der Mitte, die USA sind in den Extremen stark – positiv wie negativ. Sie haben sowohl die am wenigstens gebildeten Leute als auch die gebildetsten – und Europa hat die Mitte.

Und was sind die Nachteile in Europa?

Negativ in Europa ist der Mangel eines gemeinsamen Marktes. Es gibt zwar die Europäische Union, und es gibt einen freien Warenaustausch – aber noch immer bestehen viele Hindernisse bei einheitlicher Werbung, Sprache, Kultur. In den USA ist es außerdem sehr viel einfacher, an Kapital zu kommen, es gibt mehr Wagniskapital und es ist in Amerika deutlich akzeptierter, zu scheitern. Privatinsolvenzen gibt es zwar auch in Europa, sie sind aber kein so einfaches Verfahren wie in den USA. Außerdem gibt es in Europa viele Gesetze, die Arbeitnehmer schützen sollen, aber Start-ups behindern.

Was sollte Deutschland Ihrer Meinung nach tun, um die Start-up-Kultur zu fördern?

Deutschland sollte ein eigenes Regelwerk für Unternehmen aufstellen, die drei Bedingungen erfüllen: Firmen, die jünger als drei Jahre sind, weniger als 20 Angestellte haben und Verluste machen. Meiner Meinung nach sollte die gesamte Sozialgesetzgebung bei diesen Unternehmen nicht greifen. Sobald sie dann entweder anfangen Geld zu verdienen oder mehr als 20 Angestellte haben oder älter als drei Jahre sind, sollten alle Gesetze angewendet werden. Damit würden Sie den Unternehmen in einer sehr kritischen Phase eine Chance geben. In ganz Europa gelten dieselben Gesetze für Siemens und den kleinen Unternehmer, der gerade anfängt. Diese gesamte Sozialgesetzgebung – zum Beispiel in Bezug auf Schwangerschaften – funktioniert, wenn Sie 100 Angestellte haben. Aber stellen Sie sich vor, Sie haben zwei Angestellte – und eine davon wird schwanger. Das ist wie ein umgekehrter Lottogewinn. Die Gesetze funktionieren nicht für Start-ups. Start-ups sind Babys. Und Baby-Unternehmen sollten wie Babys behandelt werden. Sobald sie groß genug sind, um erwachsen zu sein, sollten sie wie Erwachsene behandelt werden.

Spaniens stark regulierter Arbeitsmarkt ist besonders in der Kritik…

Ich habe Unternehmen gegründet, die von einer Ein-Mann-Firma zu Unternehmen mit über 1000 Angestellten gewachsen sind. Ich persönlich habe heute als Unternehmer an Europas Arbeitsgesetzen nicht viel auszusetzen. Wenn Sie über 1000 Leute beschäftigen, sind die Arbeitsgesetze für Spanien überwiegend in Ordnung. Ein Problem haben Sie, wenn sie zehn haben. Ich habe nichts grundsätzlich gegen Arbeitnehmerrechte – sie sind gut, sie schützen die Leute. Ich habe überhaupt nichts dagegen, wenn in Unternehmen mit 1000 Angestellten starke Arbeitnehmerrechte gelten.

Kommen wir zum anderen Hauptnachteil Kontinentaleuropas aus Ihrer Sicht: Warum ist Wagniskapital in Deutschland so viel schwerer zu bekommen als in den USA und Großbritannien?

Die Deutschen sind einfach sehr risikoavers.

Sie meinen, die Deutschen sind Feiglinge?

Ich bin mit einer Deutschen verheiratet – zitieren Sie mich auf keinen Fall so! „Risikoavers“ ist mein Wort. Wenn mein Schwiegervater liest, dass ich behaupte, die Deutschen seien Feiglinge, ist er richtig sauer. Was ich sagen will: Die Deutschen bevorzugen geringe Gewinne, die mit hoher Wahrscheinlichkeit eintreten gegenüber hohen Gewinnen, die weniger wahrscheinlich eintreten. Die Angelsachsen sind risikobereiter und bevorzugen das „Alles-oder-nichts“-Prinzip. In einem Casino würden Deutsche auf rot oder schwarz setzen, die Angelsachsen auf eine Zahl – also im Schnitt.

Kommentar abgeben

Wir begrüßen gut durchdachte Kommentare von Lesern. Bitte beachten Sie unsere Richtlinien.

Kommentare (3 aus 3)

Alle Kommentare »
    • Great ideas, great Interview, Great article. Thanks all.

    • Thanks you Stephan and Martin for this very cute article. I like the idea of "Baby-laws" for startups.
      Since years we are reading only bad news from Madrid/Spain. Cool, here is a guy who wants "Go do Madrid and let´s rock your Startup".

    • [...] Start-ups „Start-ups sind Baby-Firmen, die Baby-Gesetze brauchen“ Der Unternehmer Martin Varsavsky hat mehrere Telekommunikationsunternehmen in den USA und Europa gegründet – darunter FON, das weltweit möglichst flächendeckend WLAN-Hotspots aufbauen will. Der Kosmopolit kennt sich in Spanien genauso gut aus wie in den USA. Dieses Jahr verbringt er in New York und unterrichtet Entrepreneurship an der Columbia University. Mit dem Wall Street Journal Deutschland sprach Varsavksy am Rande der DLD-Konferenz in München über die Unterschiede zwischen Europa und den USA, vorsichtige Deutsche und seine Forderung nach Baby-Gesetzen für Start-ups in Deutschland. WSJ [...]

Über WSJ Tech

  • Apps, Crowdfunding, Cloud Computing – neue Technologien werfen die Regeln der Weltwirtschaft um. WSJ Tech erklärt technologische Trends, stellt interessante Entwicklungen vor und analysiert die wichtigsten Trends der IT-Wirtschaft.

    Die Autoren:

    Stephan DörnerStephan Dörner
    Jörgen CamrathJörgen Camrath
The Wall Street Journal & Breaking News, Business, Financial and Economic News, World News and Video
Search

Asian Markets Wrap Up a Rough Month

Asian stock markets are set to finish August with their worst monthly performance in more than three years.

Meet the Private Watchdogs Policing Finance

The use of outside monitors to police financial institutions that have misbehaved has exploded in recent years, sometimes generating friction.

Fed Appears to Hold Line on Rate Plan

Federal Reserve officials emerged from a week of head-spinning financial turbulence largely sticking to their plan to raise U.S. interest rates before the end of the year.

EU Ministers Push for Action on Migrant Crisis

Germany, France and the U.K. pushed for a faster response in dealing with a migration crisis, as Hungarian police detained a fifth person in connection with the deaths of 71 migrants found in a truck in Austria.

Crises Put First Dents in Xi Jinping’s Power

Before a planned visit to the U.S., the Chinese president’s image as a bold leader is being undermined by his botched handling of the stock market rout and the country’s economic slowdown.

VW Is Told to Shed Suzuki Stake

An international court has ordered Volkswagen of Germany to sell its nearly 20% stake in Suzuki, allowing the Japanese auto maker to extricate itself from the tie-up after a four-year struggle.

Eni Reports Huge Natural-Gas Discovery off Egypt

Eni SpA said it made a massive natural-gas discovery off the coast of Egypt in what the Italian oil-and-gas company is calling the largest ever find in the Mediterranean Sea.

U.A.E. Takes Lead in Southern Yemen

U.A.E. forces prevented Houthi rebels in Yemen from overrunning the Yemeni port city of Aden and now also reluctantly find themselves in the business of nation-building.

Striking Workers Block French Port

The labor dispute is preventing travelers from boarding ferries on both sides of the English Channel.

France to Finance Tax Cuts With Cost Savings

The French government says it can find $2.2 billion worth of savings in 2016 to pay for tax cuts for households without sacrificing France’s commitment to reduce the budget deficit.

Climate Change Builds as 2016 Issue

President Barack Obama’s trip to Alaska’s Arctic on Monday will likely reverberate much farther south, on the 2016 presidential campaign trail, where global warming is expected to emerge as a key issue. 259

Egypt Rejects Criticism of Journalists’ Jail Sentences

Egypt’s foreign ministry rejected international criticism of a court’s decision to sentence a team of Al Jazeera journalists to three years in prison, summoning the British ambassador to Egypt for condemning the verdict.

Hip-hop producer Irv “Gotti” Lorenzo, center, is seen in 2007. He calls himself a Signature Bank customer for life after the bank stood by him when he was facing money-laundering charges.

Hip-hop producer Irv “Gotti” Lorenzo, center, is seen in 2007. He calls himself a Signature Bank customer for life after the bank stood by him when he was facing money-laundering charges.

The Only Bank This Hip-Hop Mogul Will Use

Low-profile Signature Bank has become one of the nation’s fastest-growing lenders, attracting a fan base ranging from hip-hop mogul Irv “Gotti” Lorenzo to former Congressman Barney Frank

BNY Mellon’s Pricing Problems Persist

Executives at Bank of New York Mellon Corp. are racing against the clock to make it through a backlog of pricing issues before the markets open Monday morning.

Lawyer’s Offstage Acts Threaten Record Pact

When federal agents showed up at Keila Ravelo’s home three days before Christmas, they kicked off a chain of events that could send her to prison and scuttle the biggest antitrust settlement in U.S. history.

Ageas to Sell Hong Kong Life Insurance Business

Belgian insurance company Ageas said Sunday it will sell its Hong Kong Life insurance business to Chinese asset-management firm JD Capital for €1.23 billion.

Suppliers Feel Pain as Coal Miners Struggle

As big coal miners struggle, their equipment suppliers—thousands of businesses sprinkled throughout Pennsylvania, West Virginia, Ohio and Kentucky—are scrambling to find new customers anywhere they can. 84

In Japan, Foreigners Fill Workforce Gaps

Non-Japanese are taking a bigger role in powering Japan’s economy, as a labor shortage impels the nation to overcome its longstanding resistance to foreign workers.

China Slowdown to Hit Asia Electronics Supply Chain

After several years of torrid expansion, the slowdown in smartphone sales in China is expected to hit Asian parts suppliers.

Iliad Lifted by New Mobile Clients

Iliad said net profit rose 16% in the first half as the French low-cost telecom company continued to win over new mobile clients with its ultra-cheap tariff plans.

Technology

Apple’s Ad Blockers Rile Publishers

Apple’s move to make it easier to block ads on iPhones and iPads is troubling publishers and heightening tensions with its Silicon Valley neighbors like Google.

Arts

IMAGE 1 of 12

Video Music Awards 2015

Kanye West gave a long rant at the MTV Video Music Awards as he apologized to Taylor Swift for taking her microphone in 2009. Swift presented West with the Michael Jackson Video Vanguard Award. Earlier, she and Nicki Minaj buried their beef by joining forces onstage.

Oliver Sacks Dies at 82

Dr. Oliver Sacks, the author and neurologist who explored links between the brain and human experience in books like “Awakenings,” has died. He was 82.

Video

Body Count Rises in Migrant Effort to Reach Europe

1:38

Lebanese ‘Stink’ Protest Turns Toward Politicians

2:11

Buzz Aldrin Developing Plan to Colonize Mars

1:09